Fußnagelpilz – Symptome, Ursachen und die richtige Behandlung

Der Nagelpilz (Nagelmykose) ist eine weit verbreitete Pilzinfektion und nistet sich meist in den Fußnägeln ein, da der Fuß die optimalen Überlebensbedingungen bietet. Es ist warm, feucht und dunkel. Genau das ist es, was der Nagelpilz benötigt. Der Pilz ist bekannt für sein unästhetisches Aussehen und viele Menschen schämen sich für diesen unschönen Anblick. Doch warum bekommt man ihn und wie bekämpft man ihn am besten? Genau dieser und anderen interessanten Fragen gehen wir auf den Grund.

 

Fußnagelpilz-Symptome und Aussehen

Der Pilz siedelt sich im Nagel, in den Zwischenräumen der Nagelschichten und auf dem Nagelbett an. Anfangs färbt sich der Nagel vereinzelt weißlich-gelblich bis grau-bräunlich. Diese Verfärbungen übernehmen dann, nach und nach, den ganzen Nagel. Der Pilz nimmt das so genannte Keratin als Nährboden. Keratin ist Grundlage unseres Nagels und gibt die Festigkeit. Schlussfolgernd wird der Nagel immer rissiger und brüchiger. Darüber hinaus kann der Pilz sich, in die Zehen-Zwischenräume und rings um den Nagel, immer weiter ausbreiten. Dies kann dann zu rissiger Haut, Entzündungen und leichten Schmerzen führen. Das Gleiche gilt für das Nagelbett, wenn es zu stark befallen ist. Teilweise kann es auch zu leichten und fauligen Gerüchen kommen.

 

Ursachen für den Pilz

Die Übertragung erfolgt immer von Mensch zu Mensch. Manchmal direkt oder auch indirekt. Die Sporen der Pilze können lange in feuchten, dunklen und warmen Orten überleben. Die besten Beispiele dafür sind Schwimmbäder, Saunen, Sportumkleiden, Duschen, etc. Die Sporen halten sich, bei Kontakt, an feinen Rissen im Nagel oder auch in den Lücken, zwischen Nagel und Nagelbett fest. Bei einem schwachen Immunsystem oder schlecht durchbluteten Gliedmaßen, siedelt sich der Pilz dann höchst wahrscheinlich an. In solchen Fällen bieten Badelatschen oder Badeschuhe den besten Schutz. Zu 90% sind es so genannte Fadenpilze (Dermatophyten), die den Fußnagel befallen und nur zu 10% Hefe- und Schimmelpilze.

 

Fußnagelpilz TablettenDie Richtige Behandlung

Je nachdem, wie schlimm der Fußnagel vom Pilz befallen ist, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Zum Anfang, wenn der Nagel etwa nur zur Hälfte befallen ist, verwendet man zur Behandlung Salben, Cremes und Lacke. Diese gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Wenn jedoch der Fußnagelpilz schon weiter vorangeschritten ist und sich mit den gerade genannten Mitteln nicht mehr behandeln lässt, sollte man zum Arzt gehen und mit ihm über eine Tabletten Therapie sprechen. Diese wirken schon deutlich kräftiger und haben eine kürzere Behandlungszeit, aber auch stärkere Nebenwirkungen als die Salben, Cremes und Lacke. Trotzdem braucht man, egal ob Salben, Lacke oder Tabletten, viel Geduld für die Bekämpfung. Bei Tabletten verschwindet der Nagelpilz etwa nach 3-4 Monaten und bei der äußeren Behandlung kann es bis zu einem Jahr dauern.

 

Vorbeugen

Aufgrund der Hartnäckigkeit des Fußnagelpilzes empfiehlt es sich von Anfang an vorzubeugen, um ihn nicht noch ein weiteres Mal zu bekommen. Stärken Sie Ihr Immunsystem und sorgen Sie für die richtige Hygiene am und um den Fuß. Tägliches Waschen ist ein Muss und zusätzlich sollten Sie Ihre Schuhe regelmäßig desinfizieren. Die Handtücher sollten bei mindestens 60° gewaschen werden und der Ort (Dusche, Badewanne etc.), an dem die Füße gewaschen wurden, gründlich gereinigt werden. Falls der Fußnagelpilz immer wieder auftritt, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.


© nagelpilz-behandeln-tipps.de - Impressum | Datenschutz

Nagelpilz jetzt behandeln!